2. Aktionstag der Tatort Kurdistan Kampagne am Antikriegstag

Kiel: Informationsstand 1.September von 15 bis 18 Uhr Hafenstraße gegenüber Asmus Bremer Platz

tatortkurdistanflyerseite1
tatortkurdistanflyerseite2
Tatortflyer als pdf
tatortflyer2011

Pressemitteilung DIE LINKE. Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf, den 29.08.2011

Sie zerschießen die demokratische Forderung nach Frieden: Yıldırım Ayhan ist tot
Am 28. August wurde Yıldırım Ayhan von Soldaten der türkischen Streitkräfte durch eine Tränengasgranate, die direkt auf ihn geschossen wurde, getötet. Er wurde in die Brust getroffen und erlag später seinen Verletzungen. Yıldırım Ayhan war Stadtrat von Van und engagiertes Mitglied der BDP. „Mir geht die Nachricht von Yıldırıms Tod sehr nahe – ich habe ihn im Rahmen einer Delegationsfahrt persönlich kennenlernen dürfen“, erklärte Bärbel Beuermann, europapolitische Sprecherin und Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Nordrhein-Westfalen.
Seinen Einsatz für eine friedliche, gewaltlose und gerechte Beilegung des Kurdistan-Konflikts habe der 35-Jährige teuer bezahlt – wie viele andere vor ihm. Ayhan starb, als er mit den „Friedensmüttern“ auf einer Demonstration gegen die derzeitigen Luftangriffe in der türkisch-iranischen Grenzregion unterwegs war. „Die Menschen waren unbewaffnet und erklärt ohne aggressive Absichten unterwegs – und sie begegneten einer militärischen und polizeilichen Gewalt, die wir uns hier kaum vorstellen können“, berichtet Beuermann. „Der Fastenmonat Ramadan wäre für die türkische Regierung ein guter Zeitpunkt gewesen, um ihre beschworenen ,Friedensbemühungen‘ mit positiven Zeichen und konkreten Taten zu unterstreichen. Ein einseitiger Waffenstillstand ist ja bereits erklärt worden – von kurdischer Seite.“
Der türkische Ministerpräsident Erdoğan steht nun aus Beuermanns Sicht persönlich in der Verantwortung, sich bei den Hinterbliebenen zu entschuldigen. „Die Mörder Ayhans müssen zur Rechenschaft gezogen und die sofortige Beendigung aller Luftangriffe veranlasst werden“, sagte die Abgeordnete. „Die gewaltsame Unterdrückung der kurdischen Friedensbewegung muss ein Ende haben!“
Florian Kaiser
Pressesprecher
DIE LINKE. Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen
Platz des Landtags 1 | 40221 Düsseldorf
Tel. 0211 – 884 – 4602
Fax.: 0211 – 884 – 3700
Mobil: 0160 – 74 26 928
florian.kaiser@landtag.nrw.de
www.linksfraktion-nrw.de

  • PDF
  • RSS




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: